Leinwand aufhängen

Wie befestige ich einen Keilrahmen an der Wand?

Du möchtest Leinwandbilder aufhängen, weißt aber nicht so recht, wie du das anstellen sollst? Dann bist du hier genau richtig. Hier findest du drei Möglichkeiten, Leinwände aufzuhängen. Zuvor verrate ich dir jedoch Tipps, worauf du beim Aufhängen achten solltest.

Tipps zum Bilder Aufhängen

Wenn du ein Bild aufhängen möchtest, überlege zuerst, wo das Bild hängen soll. Beachte dabei Aspekte wie Größenproportionen zu umliegenden Möbeln und Hintergrundfarbe. Bei bunten und unruhigen Bildern sollte der Hintergrund eher schlicht sein. Wenn bereits eine Mustertapete oder knallige Farben den Raum schmücken, so sollte das Bild eher ruhig sein und wenige Farben beinhalten.

 

Die optimale Position eines Bildes ist auf Augenhöhe. Das bedeutet aber nicht, dass du dich vor die Wand stellst und auf Augenhöhe den Nagel schlägst. Vielmehr sollte die Bildmitte auf Augenhöhe liegen. Je nachdem, wie groß das Bild ist, muss der Nagel entsprechend höher gesetzt werden. Als grobe Richtlinie kann man sagen, dass die Bildmitte 1,60 m über dem Boden liegen sollte. Hierbei kommt es aber darauf an, ob das Bild eher stehend oder aus dem Sitzen betrachtet werden soll.

Überlege, womit du einen Hingucker schaffen möchtest. Es kann sowohl ein großes Bild als Solist, mehrere kleinere unterschiedliche Kunstwerke oder ein großes mehrteiliges Bild den Raum zu etwas Besonderem machen. Ein einzelnes Bild kann auf einer großen Wand schnell verloren aussehen, viele Bilder, die die Wand komplett füllen, können wiederum dafür sorgen, dass kleine Räume erdrückend wirken. 

Wohnst du in einem Neubau, dann solltest du darauf achten, dass die Wände komplett durchgetrocknet sind, bevor du deine Kunstwerke aufhängst. Die Restfeuchte könnte deinen Bildern ansonsten schaden. 

Möglichkeiten, Leinwände aufzuhängen

1. Möglichkeit: Das Aufhängen einer Leinwand mit Nägeln

Bei kleinen Leinwandbildern wird nur ein Nagel und ein Hammer benötigt. Bei größeren Leinwandbildern empfiehlt es sich, die Bilder auf zwei Nägeln aufzuhängen. (Je nach Gewicht sollten sogar Schrauben verwendet werden.) Für das Aufhängen von großen Bildern werden außerdem eine Wasserwaage und ein Stift benötigt. Falls das Bild über einem Möbelstück ausgerichtet werden soll, wird zusätzlich noch ein Zollstock benötigt.

Der zweite Schritt wird an einem Beispiel erklärt:

Wir möchten ein Bild mit der Breite 120 cm und Höhe 50 cm über einem Bett aufhängen. Das Bild soll 40 cm über der Kante des Kopfteils enden. Der Rahmen hat innen eine Höhe von 3 cm.

Zunächst teilen wir die Breite durch drei und nehmen von dem Ergebnis die Hälfte.

120 cm : 3 = 40 cm

  40 cm : 2 = 20 cm

Nun messen wir die Mitte des Bettes aus. Diese liegt bei einem 180 cm breiten Bett bei 90 cm. Von der Mitte gehen wir nun 93 cm nach oben (50 cm Bildhöhe + 40 cm Abstand zum Bett + 3 cm Innenrahmenhöhe). Von diesem Punkt machen wir nun 20 cm links und rechts einen Punkt mit unserem Stift. Mit einer Wasserwaage überprüfen wir, ob die Punkte gerade zueinander sind.

Nun müssen wir im dritten Schritt nur noch die Nägel in die angezeichneten Punkte schlagen.

Abschließend kann das Bild aufgehängt werden.

2. Möglichkeit: Das Aufhängen einer Leinwand mit Ösenschrauben und Draht

Um nur ein Loch zu bohren oder nur einen Nagel in die Wand zu schlagen, bietet sich das Aufhängen von Leinwandbildern mithilfe von Ösenschrauben und einem Draht an. Hierfür wird neben dem Bild, den Ösenschrauben und dem Draht noch eine Pinnnadel und ein Lineal benötigt. 

Auf der Rückseite wird im Innenrahmen der Leinwand im gleichen Abstand von oben auf jeder Seite mit der Pinnnadel ein kleines Loch gemacht. 

An den Stellen, wo wir mit der Pinnnadel das Loch gemacht haben, werden nun die Ösenschrauben hineingedreht.

Nun spannen wir einen Draht durch die Ösen der Schrauben und verzwirbeln diesen. Abschließend müssen wir nur eine Schraube in die Wand bohren oder je nach Gewicht des Bildes kann auch ein Nagel reichen. An der Schraube oder dem Nagel wird das Bild als letztes ausgerichtet. 

3. Möglichkeit: Das Aufhängen einer Leinwand mit Leinwand-Aufhängern

Bei dem Aufhängen von Leinwandbildern mit Leinwand-Aufhängern zum Aufstecken muss die Tiefe der Leinwand berücksichtigt werden. Je nach Tiefe gibt es verschiedene Ausführungen zu kaufen. Die Aufhänger haben eine S-Form und werden zwischen Leinwandtuch und Keilrahmen gesteckt. Die andere Seite hat Zacken und wird auf einen Nagel an die Wand gehängt. Die Zacken verhindern, dass das Bild hin und her rutschen kann. 

© Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.